You are currently viewing Twitter führt NFT-Profilbilder ein – bald auch in Deutschland?
(Foto: istock.com/zakokor)

Twitter führt NFT-Profilbilder ein – bald auch in Deutschland?

  • Beitrags-Kategorie:Blog / Twitter

Seit Januar diesen Jahres haben Nutzer von Twitter Blue die Möglichkeit, NFTs als Profilbild einzustellen. Die Funktion ist bisher jedoch nur für iOS-Geräte verfügbar. Dennoch hat schon jetzt jeder Twitter-User die Möglichkeit, die sechseckigen NFT-Profilbilder anderer Nutzer zu bestaunen.

Startschuss für die neue NFT-Funktion auf Twitter

Twitter hat in den letzten Monaten zunehmend an der Integration von NFTs gearbeitet. Im Januar 2022 wurden schließlich erste Nutzer in der iOS-App darauf aufmerksam gemacht, dass sie von nun an ein NFT als Profilbild nutzen können.

Einige Tage später gab Twitter Blue in einem Tweet dann offiziell bekannt, dass die NFT-Profilbild-Funktion nun verfügbar sei. Die Nachricht enthielt zudem einen kurzen allgemeinen Überblick zum Thema NFT. Zeitgleich wurden Instruktionen veröffentlicht, wie User ihre Crypto Wallet mit ihrem Konto verbinden können, um die Bilder einzustellen.

Der Hype um NFTs hat das Internet und damit auch die sozialen Netzwerke längst erreicht. Auch Instagram und YouTube folgen dem Beispiel Twitters und planen für die nahe Zukunft eine Integration von NFT-Features. Twitter wurde in der Vergangenheit bereits mit dem Thema NFT in Verbindung gebracht, als Gründer Jack Dorsey seinen ersten Tweet aus dem Jahre 2006 im März 2021 für 2,9 Milliarden Dollar versteigerte.

NFT-Feature bisher nur für Twitter Blue-Abonnenten auf iOS verfügbar

Europäische User müssen noch etwas abwarten, bis sie ihre NFTs auf Twitter als Profilbild präsentieren können. Bislang ist die Funktion nämlich nur für Twitter Blue-Abonnenten nutzbar.

Twitter Blue bezeichnet das Abomodell der ansonsten kostenfreien Social-Media-Plattform. Dieses startete Mitte des Jahres 2021 und ist bisher nur für Nutzer in Amerika, Kanada, Australien und Neuseeland verfügbar. Gegen eine monatliche Gebühr können Nutzer Premium-Features der Plattform nutzen.

Die NFT-Profilbilder sind für Blue-Abonnenten nun früher verfügbar, als für den Rest der Twitter-Nutzer. Die neue Funktion ist bislang zudem nur für iOS verfügbar, ein Service für Android-Nutzer und den Browser soll jedoch in Kürze folgen.

Sneak Peek: Einblicke in die Funktion bereits im September 2021

Justin Taylor, der Head of Consumer Produkt Marketing aus dem Hause Twitter, gab bereits Ende September 2021 erste Einblicke in die geplante NFT-Funktion. Im von ihm geteilten Video wurde den Usern bereits mehrere Monate vor der Einführung des Features gezeigt, wie sie in Zukunft ihre Wallet mit Twitter verbinden können werden, um ihre erworbenen NFTs als Profilbild einzustellen. Zudem wurde im gleichen Tweet bekannt gegeben, dass User die Möglichkeit bekommen werden, innerhalb ihres Accounts all ihre erworbenen NFTs zu präsentieren.

Auch Twitters Reverse Engineerin Jane Manchun Wong teilte mittels Screenshots bereits im Oktober 2021 exklusive Einblicke in die neue Funktion. Sie gab damals bereits bekannt, dass nicht nur die Nutzung von Non-fungible Tokens als Profilbild möglich sein werde, sondern unter dem „Collectibles“-Tab auch ein eigener Bereich für NFTs entstehe. Wong verwies schon im Oktober auf die besondere sechseckige Form der Profilbilder, die sich dadurch auf den ersten Blick als NFTs erkennen lassen.

Zudem wurde damals bereits bekannt gegeben, dass Twitter daran arbeite, auch einen Close-up-Blick auf NFTs zu ermöglichen. Es solle außerdem eine Seite geben, auf der Informationen über den NFT gesammelt werden. Dort können Interessierte eine Beschreibung des Tokens, den Creator, die Properties sowie Auskünfte über die Kollektion finden.

Wie sehen die NFT-Profilbilder auf Twitter aus?

NFT-Profilbilder werden in der Twitter-App in einer sechseckigen Form dargestellt, an der auf den ersten Blick erkennbar ist, dass es sich um ein Non-fungible Token handelt. Zudem besteht die Option, auf das Bild zu klicken. Ein Link führt direkt zum Blockchain Listing des NFT und bildet somit das Eigentumsrecht des Nutzers ab.

Beispiel für ein NFT-Profilbild bei Twitter.
Beispiel für ein NFT-Profilbild bei Twitter. (Screenshot: @Coinbase_NFT/Twitter)

Bisher werden nur statische Bild-NFTs in JPEG- oder PNG-Format unterstützt, die auf der Ethereum-Blockchain geprägt wurden.

Zwar haben schon zuvor viele NFT-Fans Bilder ihrer Tokens als Profilbild auf Netzwerken wie Twitter eingestellt – die neue Funktion gibt ihnen jedoch die Möglichkeit, den Besitz des digitalen Assets auch zu beweisen.

So stellst du dein NFT als Profilbild ein

Auf Twitter sind genaue Instruktionen verfügbar, wie beim Einstellen eines NFT-Profilbildes vorzugehen ist.

Um ein NFT als Profilbild einzustellen, müssen User ihre Wallet mit der Social-Media-Plattform verknüpfen. Dabei werden Wallets von Coinbase, Metamask, Rainbow, Ledger Live, Trust Wallet und Argent unterstützt. Bei der Verknüpfung des Krypto-Wallets mit Twitter wird eine Verifizierungsanforderung an die Adresse des Wallets gesendet. Darin werden User aufgefordert, eine Anfrage zu unterschreiben. In dieser ist auch der Twitter Username aufgeführt.

Nachdem das Wallet verknüpft wurde, können die darin enthaltenen NFTs ausgewählt werden, um sie direkt als Profilbild einzustellen. Das charakteristische sechseckige Bild wird schließlich allen Usern der Plattform angezeigt. Wenn das NFT im Profilbild verkauft oder übertragen wird, bleibt das Bild zwar enthalten, die Form ändert sich jedoch zu einem Kreis. Um das NFT-Profilbild zu entfernen, reicht es, das Profilbild einfach zu ändern.

Verknüpfung von Twitter-Konto und Wallet

Twitter weist darauf hin, dass das Einrichten von NFT-Profilbildern bedeutet, dass andere User das jeweilige Twitter-Konto durch Verknüpfung mit einem Wallet auch mit dessen öffentlicher Krypto-Wallet-Adresse in Verbindung bringen können. Da der Account mit allen aktuellen und früheren Transaktionen und Beständen aus dem Wallet verknüpft wird, sind auch alle anderen darin enthaltenen NFTs in der öffentlichen Blockchain einsehbar.

Twitter hält zwar keine ständige dauerhafte Verbindung mit dem Krypto-Wallet aufrecht, dessen öffentliche Adresse wird aber gespeichert. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass das als Profilbild festgelegte NFT weiterhin im Wallet gespeichert ist.

So erhältst du Informationen zum NFT-Profilbild eines Nutzers

Um mehr über ein NFT-Profilbild zu erfahren, kannst du ein Profil aufrufen, das Profilbild antippen und dir NFT-Details anzeigen lassen. Dort findest du Angaben zum Besitz sowie eine Beschreibung des NFTs, eine Beschreibung der entsprechenden Sammlung, Eigenschaften und weitere Details wie beispielsweise die Vertragsadresse. Du kannst zudem einsehen, ob eine Sammlung oder ein Projekt von einem Drittanbieter wie OpenSea verifiziert wurde.

Wird Twitter zum Handelsplatz für digitale Kunst?

Durch die Einführung der neuen Funktionen ist der Grundstein für Twitter als Handelsplatz für NFTs bereits gelegt. Die Frage lautet nun, ob User das soziale Netzwerk als eine Art Handelsplatz betrachten werden, um ihre vorher erworbenen digitalen Kunstwerke weiterzuverkaufen. Wenn dies der Fall wäre, würde der eigene Bereich im Profil der User für die Darstellung von erworbenen NFTs Sinn ergeben. Wie die Nutzer die Integration der Non-fungible Tokens für sich nutzen werden, wird sich im Laufe der Zeit zeigen.

Fazit: Wir sind gespannt auf die Zukunft des Netzwerks

Auch wenn das neue Feature bisher nur für Twitter Blue-User und iOS-Geräte verfügbar ist, erweitert es die Plattform schon jetzt um eine interessante Funktion. Wir dürfen gespannt sein, wie Twitter das Feature in der nahen Zukunft weiterführen wird und wann die NFT-Profilbilder auch für Nutzer in Europa verfügbar sein werden. Zudem stellt sich die Frage, ob das Social-Media-Netzwerk in der Zukunft auch zum Handelsplatz für NFTs werden will.